Das sind wir. . .

Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft, welche an einer zukünftig intakten Seerücken-Landschaft interessiert sind.

Wir setzen uns seit bald 30 Jahren aktiv für den Schutz des Seerückens ein

Über 500 Mitglieder, Umweltverbände und Leute aus zahlreichen politischen Parteien unterstützen uns bei unserem Ziel, die einmalige Seerücken-Landschaft vor neuen Strassen und Mehrverkehr zu schützen.

Als politisch neutrale Organisation vertreten wir eine breite Schicht der Bevölkerung. Mit der jährlichen Südumwanderung im Raum Münsterlingen bis Kreuzlingen machen wir auf die von einer OLS betroffenen Landschaft aufmerksam.

Wir wirken situativ und unterstützen oder lancieren Referenden, sprechen Regierung, Räte und Parlamentarier direkt an.

"Wir haben die Welt nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen." (Autor unbekannt)
Ueli Ryter
Präsident

Unsere Meilensteine

Der Ursprung der Idee des Vereins Seerücken-Komitee führt bis ins Jahr 1992 zurück. Schon damals sah man das einmalige Naherholungsgebiet durch unnötigen Strassenbau gefährdet. Der Name hat sich zwar geändert, doch der Geist blieb derselbe.

Im November 1999 finden sich zirka 30 Leute im Restaurant Seemöve in Güttingen ein und gründen das Komitee zum Schutz des Seerückens. Die Bewegung hat endlich einen Namen.

Das Bundesgericht stützt die WWF-Einsprache gegen die Südspange (die Verbindung zwischen Autobahnausfahrt Kreuzlingen Süd und Bätershausen) – der Strassenabschnitt darf nicht gebaut werden! Ursula Höhn und Jürg-Peter Huber aus Altnau lancieren das Projekt „Lebensgeister wecken“. Künstlerinnen und Künstler erstellen entlang dem geplanten T13 Strassenverlauf Objekte, welche unseren Widerstand auf sinnliche und spielerische Art manifestieren.

Am 9. März genehmigt der Grosse Rat die Netzbeschlüsse zur T14 und zur Südumfahrung Kreuzlingen. Mit Strassenaktionen, Info-Mobil, Flugblättern, Trasse-Visualisierung, Inseraten, Web-Film und vor allem unendlich viel Herzblut gelingt es, das Thurgauer Stimmvolk zu überzeugen. Die Südumfahrung Kreuzlingen wird am 25. September 2005 vom Souverän deutlich abgelehnt. Zum Andenken wurde eine Linde auf dem Chli-Rigi oberhalb Bottighofen gepflanzt.

Das Thurgauer Volk sagt mit 60% deutlich NEIN zur Finanzierung der OLS und meint NEIN zur Verschandelung des Seerückens mit einer neuen Strasse. Die BTS wurde mit 52% auf Grund irreführenden Aussagen angenommen. Bei einer Stimmbeteiligung von 53.2% lehnte das Volk die Vorlage zur Finanzierung der OLS über die Erhöhung der kantonalen Verkehrssteuer mit 59.8% ab. Der betroffene Bezirk Kreuzlingen lehnte die Vorlage mit 61.7% ab. Alle betroffenen Gemeinden zwischen Amriswil und Kreuzlingen sagten deutlich NEIN.

Durch Intervention bei Nationalrat und Ständerat wurde eine vorzeitige Aufnahme der BTS in das Nationalstrassen-Bauprogramm verhindert.

Die Personen dahinter

  • Ueli Ryter, Präsident, Bottighofen
  • Adrian Heeb, Kassier, Kreuzlingen
  • Walter Lang, Vorstand, Landschlacht
  • Franziska Dürst, Vorstand, Altnau
  • Rainer Schittenhelm, Vorstand, Kreuzlingen

Unsere Mitstreiter

Organisationen und Parteien, die unsere Ziele zum Schutz der Seerückenlandschaft unterstützen.